screenshot-2016-12-16-14-02-42

Kanäle und Abwassersysteme fand ich schon immer faszinierend. Mein Opa hat lange in einem Klärwerk gearbeitet und obwohl ich als Kind sehr geruchsempfindlich war, war ein Besuch in der Kläranlage immer etwas Besonderes. Es gab da diese riesigen runden Betonbecken, in denen es manchmal blubberte und große Mengen Schaum aufstiegen. Oder eine Art Baggerschaufel, die vor einem feinmaschigen Gitter allen gröberen Dreck, vor allem Klopapier und Fäkalien, abschöpfte und in einen großen Container verlud.Und lange dachte ich darüber nach, auf welchen dunklen Wegen wohl das Stückchen Klopapier bis in das Gitter des Klärwerks gelangt war.

Da ich Biologie im mündlichen Abitur hatte, musste ich für den Teilbereich Ökologie recht viel zum Thema Kanal und Abwasserreinigung lesen. Flüsse und Bäche, so lernte ich beispielsweise, haben in der Fachsprache der (Ab-)Wasserwirtschaft eine eigene Bezeichnung: “Vorfluter”. Weil sie “vor der Flut” kommen, also durch ihre Eigenschaft, Wasser aufnehmen und abfließen lassen zu können, einer Flut vorbeugen.

Dass Beffaná und ihre Maus in Kapitel 17 direkt vom Vorfluter in das Kanalsystem gelangen, ist aus wasserwirtschaftlicher und vor allem gewässerökologischer Sicht wahrscheinlich eher fragwürdig. Aber gut: Alte Kanalsysteme sind – wie der Name schon sagt – alt, und die baulichen  und ökologischen Standards waren anno dunnemals wohl weniger restriktiv. Für die Weihnachtshexe und die Maus ergibt sich so die Möglichkeit, in diese übel riechende und zugleich geheimnisvolle und faszinierende Welt einzudringen.

Wenn ich heute zu verstehen versuche, was genau mich damals als Kind eigentlich dazu brachte, eine gefühlte Ewigkeit am Gitter zu stehen, der Schaufel beim Baggern und den Bottichen beim Blubbern zuzusehen und über den Weg des Wassers nachzudenken, dann war es nicht nur die technische Faszination, oder die Tatsache, dass mein Opa als Angestellter der Stadt der “Herrscher” über diese geheimnisvolle Welt der Kläranlage war. Es war wohl vor allem das Geräusch des Wassers. Das niemals endende Säuseln, Tröpfeln, Rauschen, Murmeln und Plätschern, das sich für mich schon immer wie Musik anhörte.

 

Vom Blubbern und vom Rauschen

Schreibe einen Kommentar