Wie ist sie eigentlich so privat, die Weihnachtshexe?  Was treibt sie an, was motiviert sie?

Leute, es gibt eine simple Antwort:

Beffaná ist eine dieser verdammten Gutmenschen. Durch und durch. Sie hat eine Mission, einen klaren Anspruch an sich selbst, und sie überwindet Grenzen. Hätte ich Beffaná nicht 2011, sondern 2016 geschrieben, hätte sie auch Frauke Petry und Donald Trump besucht. Sie ist ja schließlich, wie das Lied es sagt “… für alle Monster da!” Krächzt mit fester Stimme die Pinocchio-Presse: Eure Krähenpost! 🤥

Beffaná: Der Mensch

Ein Gedanke zu „Beffaná: Der Mensch

  • Dezember 16, 2016 um 11:02 pm
    Permalink

    Für mich ist Beffaná eigentlich nicht so eindeutig NUR Gutmenschen-gestrickt. Sonst wäre sie in gewisser Weise auch recht naiv. Sie hat aber eine ganze Portion Pfiffigkeit drauf, was schon dadurch belegt ist, dass sie immer das passende, meist recht kuriose Geschenk für ihre Monsterbekannten aus dem Sack holt. Und wenn sie 2016 auch Petry und Trump in ihr Monsterkabinett einbezieht, hat sie für Petry wahrscheinlich einen Maulkorb und für Trump ein ordentlich funktionierendes Hirn als Geschenk dabei.

Schreibe einen Kommentar